The smarter E Europe: Die Innovationsplattform für die neue Energiewelt öffnet ihre Pforten

Alle Zeichen stehen auf Wachstum – in der gesamten Branche für Erneuerbare Energien und auf der Innovationsplattform The smarter E Europe: Mit 1.352 Ausstellern, einem Flächenzuwachs auf 100.000 Quadratmeter und 50.000 erwarteten Besuchern setzt die Plattform auch im zweiten Jahr ihren Erfolgskurs fort. Sie thematisiert vor allem die zunehmende Verzahnung der Bereiche Erzeugung, Speicherung, intelligente Verteilung und Nutzung erneuerbarer Energien im Sinne der Sektorenkopplung. Zudem präsentiert sie viele Lösungen und Produkte im Rahmen der Dezentralisierung und Digitalisierung, der Produktion und des Einsatzes von Batterien und Energiespeichern, der Solarwirtschaft sowie der erneuerbaren Stromversorgung von Elektrofahrzeugen. Um sich über die neuesten Entwicklungen und Technologien zu informieren, treffen sich die Akteure der neuen Energiewelt auf The smarter E Europe. Europas größte energiewirtschaftliche Plattform öffnet zusammen mit ihren Fachmessen Intersolar Europe, ees Europe, Power2Drive Europe und EM-Power vom 15. bis 17. Mai auf dem Gelände der Messe München ihre Pforten.

Der Wandel zu einer modernen und sauberen Energiewirtschaft macht es möglich: Immer mehr Unternehmen bringen zukunftsweisende Lösungen und Produkte für die neue Energiewelt auf den Markt. Die Bedeutung der Erneuerbaren Energien hat längst die der fossilen Energien überstiegen. Auch die Investoren orientieren sich um. Sie investieren inzwischen mehr in CO2-freie Technologien als in klassische und tätigten 2018 weltweit Investitionen in Höhe von 332 Mrd. US-Dollar, so die Analyse von Bloomberg NEF. „Regenerativ erzeugter Strom als Normalfall der Erzeugung muss in Zukunft ohne weiteres in einem Marktsystem bestehen und daher einen auskömmlichen Preis durch Nachfrage bekommen“, unterstreicht Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne). „Bei kluger Ausgestaltung muss am Ende die marktwirtschaftliche Integration der erneuerbaren Energien in den konventionellen Energiemarkt stehen und mittelfristig die Verschmelzung zu einem einheitlichen Energiemarkt.“ Der aus Erneuerbare Energien gewonnene Strom wird nämlich nicht nur für die Stromversorgung von Gebäuden in der Industrie, im Gewerbe oder in Wohngebäuden genutzt, sondern auch für das Laden von E-Fahrzeugen. Aktuell sind weltweit rund sechs Millionen rein elektrische Fahrzeuge unterwegs. Bis 2030 sollen es bis zu 50 Millionen Autos sein – so die Einschätzung der International Renewable Energy Agency (IRENA). Auch große Konzerne wollen zunehmend CO2-neutral produzieren. VW beispielsweise will zum CO2-neutralen Unternehmen werden. Dazu gehören nicht nur die Fokussierung auf Elektroautos, sondern auch ein Umbau in Produktion und Verwaltung.

Kraftwerke und Energiespeicher – Erneuerbare Energien sind weltweit Wachstumstreiber

Ob virtuelle Kraftwerke, subventionsfreie PV-Großkraftwerke (zum Beispiel in Spanien und bald auch in Deutschland) oder Windparks – immer mehr Kraftwerke entstehen auf Basis von Erneuerbaren Energien. Sie werden zunehmend mit großen Energiespeichern gekoppelt. So ist der europäische Markt für Energiespeicher 2018 um 75 Prozent gewachsen. Vor allem in Verbindung mit PV zeigen Speicher dabei ihr Potenzial. Denn durch kontinuierlich sinkende Preise für PV-Systeme und Energiespeicher wird der Sonnenstrom immer preiswerter. „Solarstrom ist inzwischen günstiger als Strom aus neuen Gas-, Kohle- und Windkraftwerken“, sagt Carsten König, Geschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar). Die Einsparungen schaffen neue Spielräume für die Investition in ergänzende Speicherlösungen. Die Kombination aus PV und Speicher leistet wichtige Dienste für die Versorgungssicherheit und die Netzstabilität in der Energiewelt der Zukunft.

Produzieren, selbst nutzen und vermarkten – Prosumer werden salonfähig

Die Kombination von Solarenergie und Elektrofahrzeugen ermöglicht neue und wegweisende Nutzungskonzepte für Privathaushalte und Unternehmen. So kann eine PV-Anlage mit einer Leistung von 3,25 Kilowattpeak jährlich genügend Strom liefern, um ein E-Auto rund 18.000 Kilometer lang emissionsfrei zu betreiben. Das Stromversorgungssystem erlebt einen rasanten Wandel hin zu erneuerbaren und dezentralen Energieanlagen. Sie erzeugen Elektrizität direkt beim Verbraucher – egal, ob es sich um Industriebetriebe, kommunale Einrichtungen, Wohngebäude oder ganze Quartiere handelt. In der neuen Energiewelt sind Verbraucher selbst Energieproduzenten und Energievermarkter sowie Nutzer und werden damit zu Prosumern. Künftig wird die Direktvermarktung des selbst erzeugten Solarstroms über neue digitale Plattformangebote an Bedeutung gewinnen. Digitale Lösungen ebnen den Weg für den lokalen Austausch erneuerbar und dezentral erzeugter Energie. Sie bietet sich deshalb zum Abschluss von Stromabnahmeverträgen, zur Direktvermarktung von Solarstrom oder zu Vereinbarungen für Mieterstrom an. „Hier gibt es noch viel Potential. Wir setzen uns dafür ein, dass jedenfalls alle neuen Gebäude, aber auch solche die wesentlich renoviert werden, mit PV ausgestattet werden. Denn nur das macht hinsichtlich der Kosten und des CO2-Ausstoßes wirklich Sinn“, so Walburga Hemetsberger, CEO von SolarPower Europe.

Neue Kooperationen stärken die The smarter E Europe

The smarter E Europe steht für eine neue Energiewelt mit Erneuerbaren Energien – und das rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche. Darum sind in diesem Jahr neue strategische Kooperationen vereinbart worden. Ob SmartEn Europe, der bne, Hydrogen Europe oder Eurogas – sie alle sind Teil der Innovationsplattform The smarter E, mit dem Ziel, gemeinsam ein dekarbonisiertes Europa zu erreichen und an einer Zukunft mit erneuerbaren Energien zu arbeiten. Dies erfordert mittel- und langfristig auch die Langzeitspeicherung der erneuerbaren Energien. Für die Verwirklichung dieses Energiewandels ist Wasserstoff ein wichtiger Baustein. So können erneuerbare Energien in Wasserstoff umgewandelt und dadurch langfristig oder saisonal gespeichert werden. Wasserstoff ist zudem eine vielversprechende Möglichkeit, Segmente in den Bereichen Energie, Verkehr, Gebäude und Industrie zu dekarbonisieren. Für Lkws, Busse, Schiffe, Züge und Nutzfahrzeuge ist er eine interessante Alternative, da Batterien hier wegen der geringeren Energiedichte aktuell noch Nachteile haben. Jorgo Chatzimarkakis, Secretary General von Hydrogen Europe, ist von der Kooperation überzeugt: „Als Hydrogen Europe freuen wir uns, im Rahmen von The smarter E Europe mit Eurogas zusammenarbeiten zu können. Der Traum, endlos Energie aus der Sonne zu gewinnen und kostengünstig als Wasserstoff über die bestehenden Gasnetze zu transportieren, kann Realität werden. Solar und Gas könnten in Zukunft ein Traumpaar werden. Die Power-to-Gas-Technologie ist ausgereift, fangen wir jetzt an!“

Zukunftsweisende Lösungen und Produkte werden ausgezeichnet

Der erste Messetag endet mit einem Höhepunkt: der Vergabe des The smarter E AWARD, Intersolar AWARD und ees AWARD. Die Verleihung findet um 16.30 Uhr auf dem The smarter E Forum in Halle B3, Stand B3.570 statt. Die hochkarätige Jury zeichnet innovative, zukunftsträchtige und nachhaltige Produkte, Lösungen und Projekte aus, die am Mittwoch vorgestellt und gefeiert werden. Die vielen Teilnehmer der Awards und natürlich die Gewinner sind Leuchttürme der Branche. Sie tragen dazu bei, das Leben der Menschen deutlich zu verbessern, neue Geschäftsideen zur generieren und vorhandenen Unternehmungen einen entscheidenden Anschub zu geben. Entsprechend groß ist das internationale Medienecho.

Mit einem Ticket an vier Konferenzen teilnehmen

Einblicke in die Energiezukunft sowie Informationen über aktuelle Technologietrends und Geschäftsmodelle bieten die vier Konferenzen von The smarter E Europe, der Innovationsplattform für die neue Energiewelt. Dazu gehören die Smart Renewable Systems Conference, Intersolar Europe Conference, ees Europe Conference und Power2Drive Europe Conference. Interessenten können sich in München mit nur einem Ticket umfassend informieren und mit Experten vor Ort diskutieren: zum Beispiel über die Dezentralisierung, Digitalisierung und Sektorenkopplung der Energieversorgung, über Technologietrends bei PV und Energiespeichern sowie über die neueste Ladetechnologie für Elektrofahrzeuge.

The smarter E Europe und die vier Einzelveranstaltungen Intersolar Europe, ees Europe, Power2Drive Europe und EM-Power finden zeitgleich vom 15. bis 17. Mai 2019 auf der Messe München statt.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: www.TheSmarterE.de

The smarter E Europe

The smarter E ist die Innovationsplattform für Veranstaltungen und Themen der neuen Energiewelt. Digitalisierung und Dezentralisierung verändern die Energiewelt nachhaltig und die stetige Zunahme an Strom aus volatilen und erneuerbaren Energiequellen erfordern neue Konzepte und Lösungen für die effiziente Erzeugung, Speicherung, Verteilung und Nutzung von Energie. The smarter E Europe vereint daher unter dem Motto The Innovation Hub for Empowering New Energy Solutions vier Messen und Konferenzen, die sich intensiv mit diesen Themen auseinandersetzen, und ist heute damit Europas größte energiewirtschaftliche Plattform.

Die Intersolar Europe, die weltweit führende Fachmesse für die Solarwirtschaft, widmet sich bereits seit 27 Jahren der Solarenergie und hat sich als wichtigster Branchentreff etabliert. Sie konzentriert sich auf die Bereiche Photovoltaik, Solarthermie, Solarkraftwerke und Lösungen für die Integration von erneuerbaren Energien.

Die ees Europe, Europas größte und internationalste Fachmesse für Batterien und Energiespeichersysteme, findet 2019 bereits zum sechsten Mal statt und präsentiert die gesamte Wertschöpfungskette innovativer Batterie- und Energiespeichertechnik.

Die Power2Drive Europe, die internationale Fachmesse für Ladeinfrastruktur und Elektromobilität, spiegelt die Chancen und die Notwendigkeit der Energiewende im Verkehrssektor wider. Im Fokus stehen Antriebsbatterien für Elektrofahrzeuge sowie Infrastrukturlösungen und –technologien für eine saubere Mobilität.

Die EM-Power, die Fachmesse für die intelligente Energienutzung in Industrie und Gebäuden, stellt den professionellen Energiekunden mit seinem Bedarf an effizienten Energietechniken, intelligenten Steuerungssystemen und Energieeinsparung und damit die Schlüsseltechniken für die Energiewende in der Industrie und im Gebäudesektor in den Mittelpunkt.

Weitere Informationen über The smarter E Europe finden Sie unter: www.TheSmarterE.de

Veranstalter der The smarter E Europe sind die Solar Promotion GmbH, Pforzheim und die Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG (FWTM).

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More

Privacy & Cookies Policy