China will energetisch hoch hinaus

Programm für Passivhaustagung in Gaobeidian online - Anmeldung ab jetzt möglich

Passiv China

Darmstadt. Auch in Gaobeidian wird deutlich, dass China in enormen Dimensionen baut. In der Bahnstadt, rund 100 Kilometer südlich von der Hauptstadt Peking entfernt, entstehen über 20 Hochhäuser sowie einige Mehrfamilienhäuser im PassivhausStandard. Genau dorthin lädt das Passivhaus Institut zusammen mit seinen Partnern im Oktober zur 23. Internationalen Passivhaustagung ein. Der Fokus der Tagung:

„Passivhaus weltweit“. Den Eröffnungsvortrag hält Ernst Ulrich von Weizsäcker. Das Tagungsprogramm ist nun veröffentlicht. Das Passivhaus Institut bietet ein ServiceWebinar für diese Tagung an. Der Frühbucherrabatt gilt bis Ende Juli.

Die 23. Internationale Passivhaustagung vom 9. bis 11. Oktober 2019 in Gaobeidian ist die erste Konferenz des Passivhaus Instituts außerhalb´Europas. Aus Sicht des Darmstädter Instituts hat jedoch gerade China die Notwendigkeit erkannt, vermehrt in Nachhaltigkeit investieren zu müssen, um das Pariser Abkommen einzuhalten. „China ist das Land, in dem derzeit am meisten gebaut wird. Und es wird im Moment nicht nachhaltig gebaut. Das heißt, wir müssen alles daransetzen, dass auch in China die Entwicklung zum nachhaltigen Bauen vorankommt. Deshalb engagieren wir uns dort“, erklärt Dr. Wolfgang Feist, Gründer des Passivhaus Instituts.

Ernst von Weizsäcker hält Vortrag

Das Passivhaus Institut hat das Programm für die 23. Internationale Passivhaustagung zusammengestellt und, wie in jedem Jahr, die Vorträge zusammen mit einem wissenschaftlichen Beirat ausgewählt. Die Organisation der Tagung in der Exhibition Hall in Gaobeidian hat der chinesische Partner Windoor City übernommen. Die Tagung mit dem Schwerpunktthema „Passivhaus weltweit“ trägt dem energieeffizienten Bauen und Sanieren rund um den Globus Rechnung. Den zentralen Einführungsvortrag hält der deutsche Umweltwissenschaftler Ernst Ulrich von Weizsäcker. Der Frühbucherrabatt gilt bis 31. Juli 2019.

„Passivhaus weltweit“

Über 20 Vortragsreihen finden am 9. und 10. Oktober 2019 (Mittwoch und Donnerstag) statt. Zwei davon befassen sich mit interessanten Passivhaus-Projekten aus dem Wohn- und
Nichtwohnbereich in China. Zwei weitere Reihen behandeln energieeffiziente Sanierungen, unter anderem in Sri Lanka, Australien, USA, Österreich, Italien, Norwegen und Rumänien. Zudem gibt es eine Arbeitsgruppe zu Passivhaus-Projekten in warmen Klimata, in denen aktiv gekühlt werden muss.

Lüftungsanlagen in Küchen

Um Lüftungsanlagen speziell in Küchen geht es in einer der Arbeitsgruppen. Weitere Vortragsreihen befassen sich mit Luftdichtheit und Qualitätssicherung unter anderem in Hochhäusern, zudem mit Bausystemen, mit Lüftungskonzepten allgemein sowie mit Monitoring. Auch die Designwerkzeuge PHPP und designPH sind Thema. Die Vortragssprachen sind Englisch und Chinesisch, alle Vorträge werden simultan ins Englische beziehungsweise ins Chinesische übersetzt.

Zahlreiche Workshops

Zu PHPP und designPH bietet das Passivhaus Institut zusätzlich zusammen mit seinen Partnern Workshops an. In weiteren Workshops stehen Luftdichtheit, Energiebilanzierung auf Quartiersebene, energieeffiziente Warmwassersysteme, Kühlung und Entfeuchtung, Kalkulation von Wärmebrücken, Lüftungssysteme und Fenster im Fokus. Der zweitägige Workshop Train-The-Trainer bietet Organisatoren von Kursen für zertifizierte Passivhaus-Planer und Passivhaus-Handwerker wertvolle Informationen. Insgesamt finden 13 Workshops im Vorfeld sowie im Anschluss an die Passivhaustagung statt. Die Workshops werden überwiegend in Englisch präsentiert.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More

Privacy & Cookies Policy